Ich bin eine große Anhängerin der Digitalisierung, gleichzeitig ein Dienstleistungsmensch alter Schule und vertrete die Philosophie des Wertemanagements. Dass sich diese Ansätze nicht widersprechen müssen, spiegelt sich in all meinen Leistungen wider.

Zehn Prinzipien als Grundlage für mein Leistungsportfolio

  1. Mitarbeiter und Gäste als Menschen sehen und wertschätzen | Eine handgeschriebene Karte vermittelt mehr als jede E-Mail. Ein „Danke“ hält Türen offen.
  2. Den direkten Kontakt halten | Ein persönlich ausgesprochenes „Hatten Sie eine angenehme Anreise?“, „Guten Tag, wie fühlen Sie sich heute?“ oder „Ist alles in Ordnung mit Ihrem Zimmer?“ ist immer noch erfolgreicher als jede Nachricht über Facebook oder einen Messenger-Dienst. Und trägt ungemein zur Gästebindung bei! Verhindert außerdem oftmals im Voraus schon etwaige Beschwerden auf Bewertungsportalen.
  3. Gutes Beschwerdemanagement basiert auf Prävention | In der Praxis bedeutet das: die geschickte Umsetzung von Guest-Relation-Maßnahmen.
  4. Selbstbild und Fremdbild driften oft unbeabsichtigt auseinander | Seien Sie offen: Ein Qualitäts-Check bringt vieles zutage und hilft ungemein bei der Maßnahmenplanung.
  5. Social Media – mein Steckenpferd, Ihr Must | Die verschiedenen Kanäle mit all ihren Werbe- und Distributionsmöglichkeiten sind für das Hotel- und Gaststättengewerbe mittlerweile praktisch unersetzlich. Voraussetzung: eine clevere Strategie und das Know-how zur Umsetzung, auch rechtlich gesehen!
  6. Die Angst vor der Digitalisierung ist unbegründet | Alles ist nur eine Frage der richtigen Auswahl von Hard- und Software, der sorgfältigen Einarbeitung von Mitarbeitern sowie der Übung. Noch eines sollten Sie wissen: Umstrukturierungen sind nur erfolgreich, wenn die Betroffenen einen wahren Nutzen für sich erkennen können.
  7. E-Commerce-Tools clever auswählen | In der Regel stabilisiert das den Umsatz und steigert ihn. Auf mittelfristige Sicht lassen sich Zeit und oftmals Kosten einsparen – trotz des Budgeteinsatzes. Und: E-Commerce macht Spaß, denn der Erfolg ist messbar!
  8. Zeitgemäßes Distributionsmanagement fordert | Unabdingbar sind dabei: Verhandlungsgeschick, die Auswahl der richtigen Kanäle und eines Channel Managers, der zu Ihrem PMS, gegebenenfalls zu Ihrem CRS und RMS sowie zu Ihrer Online-Buchungsmaschine passt. Darüber hinaus die Berücksichtigung von Details wie ein verkaufsstarkes Wording, ein effektives begleitendes Marketing – und vielerlei weitere Tricks, die ich gerne an Sie weitergebe.
  9. Überlasten Sie weder die Mitarbeiter noch sich – Planung ist alles | Zeit-, Projekt- und Qualitätsmanagement inklusive Ressourcenplanung müssen daher Hand in Hand mit dem Aufstellen vom Maßnahmen gehen.
  10. Teamprobleme lassen sich lösen | Wenn das eine neue Nachricht für Sie ist, sollten Sie unbedingt mehr über systemische Beratung erfahren. Sprechen Sie mich an!

„Einen Hotelbetrieb zu führen ist eine sensible Angelegenheit, in etwa vergleichbar mit der Funktion eines Motors. Vermeintlich plötzlich auftretende Probleme basieren meistens auf Schwachstellen, die bereits seit Langem bestehen. Fällt dann eines der vielen Zahnräder im Motor aus, läuft er einfach nicht mehr. Aus diesem Grund geht jedem Beratungsauftrag mindestens der ‚Externe Qualitäts-Check‘ voraus.“
Ulrike Trejo-Ketterer

Zum Seitenanfang